GO.tex 7.29 KB
Newer Older
Zwinkau's avatar
Zwinkau committed
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130
\documentclass{scrartcl}
\usepackage[utf8]{inputenc} % utf8 file encoding
\input{style}

\begin{document}
\includegraphics[width=4cm]{KITLogo.pdf}
\begin{center}{\vspace{12pt}\Large
Geschäftsordnung des dezentralen Konvents der
Doktorandinnen und Doktoranden an der KIT-Fakultät
für Informatik
}\\[12pt]

Fassung vom 30.03.2017
\end{center}
\tableofcontents

\section*{Präambel}
Der Konvent der Doktorandinnen und Doktoranden ist die gemäß
§ 38 Absatz 7 Landeshochschulgesetz (LHG) gebildete
Interessenvertretung der Doktorandinnen und Doktoranden an der KIT-Fakultät für Informatik
des Karlsruher Institut für Technologie (KIT).
Nach KIT-Senatsbeschluss vom 17.11.2014 ist der
Doktorandenkonvent dezentral an jeder KIT-Fakultät einzurichten

\section{Aufgaben}
\begin{enumerate}
\item Der Konvent setzt sich aktiv für die Belange der Doktorandinnen und Doktoranden der KIT-Fakultät für
Informatik ein. Hierzu zählen insbesondere bessere, vergleichbare und transparente
Promotionsbedingungen am KIT, unabhängig von Vertragslage und Arbeitsort.
\item Der Konvent sieht sich als Ansprechpartner für Doktorandinnen und Doktoranden in allen Phasen der
Promotion, insbesondere bei Problemen.
\item Der Konvent ist die Basis für den Dialog zwischen den Organen des KIT und den Doktorandinnen und
Doktoranden.
\item Der Konvent berät in Doktorandinnen und Doktoranden betreffenden Fragen und spricht Empfehlungen
an die Organe des KIT aus. Er vertritt die Meinung der Doktorandinnen und Doktoranden und nimmt
Stellung zu Entwürfen für Promotionsordnungen.
\item Der Konvent informiert seine Mitglieder über relevante Geschehnisse und Entwicklungen.
\item Der Konvent befürwortet den wechselseitigen Austausch von Informationen zwischen den einzelnen
Doktorandenkonventen am KIT.
\end{enumerate}

\section{Mitglieder und Organe}
\begin{enumerate}
\item Mitglieder des Konvents sind alle von der KIT-Fakultät für Informatik zur Promotion angenommenen
Doktorandinnen und Doktoranden.
\item Organe des Konvents sind (a) die Konventsversammlung und (b) der Vorstand.
\end{enumerate}

\section{Konventsversammlung}
\begin{enumerate}
\item Der Konvent tagt in der Regel einmal pro Semester. Eine außerordentliche Versammlung ist
einzuberufen, wenn 10\% aller Mitglieder des Konvents oder die Hälfte des Vorstands dies verlangt.
\item Der Vorsitzende bzw. die Vorsitzende beruft die Konventsversammlung ein. Die Einladung soll den
Mitgliedern spätestens eine Woche vor der Versammlung vorliegen. Eine Verkürzung der Frist bedarf der
Zustimmung der einfachen Mehrheit der anwesenden Mitglieder des Konvents in der darauffolgenden
Versammlung. Ein Versand per E-Mail ist ausreichend. Mit der Einladung ist eine vorläufige
Tagesordnung zu versenden.
\item Zu Beginn der Versammlung können auf Antrag zusätzliche Tagesordnungspunkte aufgenommen
werden. Hierüber stimmt die Versammlung ab.
\item Ein Mitglied des Vorstands leitet die Versammlung und stellt Beginn sowie Ende der Versammlung fest.
\item Die Konventsversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 10 Mitglieder anwesend sind. Der
Versammlungsleiter bzw. die Versammlungsleiterin stellt die Beschlussfähigkeit fest. Die
Beschlussfähigkeit geht verloren, sobald die Anzahl der anwesenden Mitglieder die geforderte
Mindestanzahl unterschreitet.
Sollte die Beschlussfähigkeit während einer Sitzung nicht zustande kommen, so kann der Vorstand
innerhalb der nächsten 2 Wochen zu einer erneuten Sitzung einladen, in welcher die Versammlung
unabhängig von der Anzahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig ist
\item Der Konvent fasst Beschlüsse mit der einfachen Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Der Konvent
stimmt offen ab. Auf Verlangen eines anwesenden Mitglieds ist ein Beschluss in geheimer Abstimmung
zu fassen.
\item Der Konvent tagt KIT-öffentlich. Über den Ausschluss der Öffentlichkeit von einzelnen
Tagesordnungspunkten sowie das Hinzuziehen von Gästen stimmt die Versammlung ab. Über
nichtöffentliche Teile der Versammlung haben alle Beteiligten Verschwiegenheit zu bewahren.
\item Über jede Versammlung des Konvents ist ein Protokoll zu erstellen, das mindestens die endgültige
Tagesordnung, den Wortlaut der Beschlüsse und das Abstimmungsergebnis enthält. Die Protokollantin
bzw. der Protokollant wird aus der Mitte des Konvents bestimmt. Das Protokoll ist vom Vorstand
gegenzulesen und wird mit der Einladung zur nächsten Versammlung versandt. Das Protokoll muss vom
Konvent in der darauffolgenden Versammlung genehmigt werden. Nach der Genehmigung wird das
Protokoll KIT-intern veröffentlicht, gegebenenfalls ohne die Protokollteile, für die Verschwiegenheit
vereinbart wurde.
\end{enumerate}

\section{Vorstand}
\begin{enumerate}
\item Der Vorstand des Konvents besteht aus einer Vorsitzenden bzw. einem Vorsitzenden, einer
stellvertretenden Vorsitzenden bzw. einem stellvertretenden Vorsitzenden und vier Beisitzern.
\item Der Vorstand repräsentiert den Konvent nach außen und in den KIT-Gremien. Er vertritt hierbei die
Beschlüsse der Konventsversammlung.
\item Die Amtszeit der Vorstandsmitglieder beträgt 1 Jahr. Eine Wiederwahl ist möglich.
\item Im Falle des vorzeitigen Ausscheidens eines Vorstandsmitglieds kann der Konvent ein Ersatzmitglied für
die restliche Amtszeit wählen.
\end{enumerate}

\section{Wahl des Vorstands}
\begin{enumerate}
\item Die Konventsversammlung bestimmt den Vorstand in geheimer Wahl.
\item Für die Durchführung der Wahl bestimmt die Konventsversammlung eine Wahlleiterin bzw. einen
Wahlleiter und mindestens eine Wahlhelferin bzw. einen Wahlhelfer. Die Wahlleiterin bzw. der Wahlleiter
übernimmt während des Wahlgangs die Leitung der Versammlung.
\item Die Wahl des Vorstands erfolgt in drei Abschnitten:
(a) Wahl der Vorsitzenden bzw. des Vorsitzenden,
(b) Wahl der stellvertretenden Vorsitzenden bzw. des stellvertretenden Vorsitzenden,
(c) Wahl der Beisitzer.
\item Die Wahlleiterin bzw. der Wahlleiter sammelt zu Beginn eines jeden Wahlabschnittes Wahlvorschläge und
befragt die Kandidatinnen und Kandidaten, ob sie im Fall einer Wahl das Amt annehmen würden.
\item Jedes anwesende Mitglied des Konvents hat in den Wahlabschnitten zur Vorsitzenden bzw. zum
Vorsitzenden und zur stellvertretenden Vorsitzenden bzw. zum stellvertretenden Vorsitzenden je eine
Stimme, im Wahlabschnitt zur Wahl der Beisitzer so viele Stimmen wie zu wählende Beisitzer. Die
Mehrfachnennung des gleichen Kandidaten für die Wahl des Beisitzers (Kumulieren) ist nicht möglich.
Gewählt sind jeweils die Personen, die am meisten Stimmen auf sich vereinen können. Kann die Wahl
nicht eindeutig entschieden werden, wird eine Stichwahl zwischen Kandidatinnen und Kandidaten mit
Stimmengleichheit durchgeführt.
\item Auf Verlangen von 20\% der Mitglieder des Konvents muss innerhalb eines Monats eine
Konventsversammlung mit Neuwahl des Vorstands einberufen werden.
\end{enumerate}

\section{Änderung der Geschäftsordnung}
\begin{enumerate}
\item Änderungsanträge zur Geschäftsordnung müssen mit der Einladung angekündigt werden. Sie bedürfen
ausnahmslos der fristgerechten Einladung.
\item Die Konventsversammlung beschließt Änderungen an der Geschäftsordnung durch Zustimmung von
zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder des Konvents.
\end{enumerate}

\section{Inkrafttreten}
Die Geschäftsordnung tritt am Tag der Beschlussfassung durch den Konvent in Kraft.

\vfill
Karlsruhe, den 30.03.2017
\end{document}