Commit 14f6f1d8 authored by Jonas Heinrich's avatar Jonas Heinrich

added arnulf rainer text

parent f95a0738
......@@ -80,7 +80,7 @@ button {
width: 100%; }
.vid-wrapper .vid-toggle-layer, .vid-wrapper .vid-shadow-layer {
position: absolute;
bottom: 4px;
bottom: 3px;
left: 0;
width: 100%;
height: 100%;
......
......@@ -112,6 +112,9 @@ map.on('load', function() {
radius += (maxRadius - radius) / framesPerSecond;
opacity -= ( .9 / framesPerSecond );
if (opacity < 0) {
opacity = 0;
}
map.setPaintProperty('exhibits', 'circle-radius', radius);
map.setPaintProperty('exhibits', 'circle-opacity', opacity);
......
......@@ -35,7 +35,8 @@ if (typeof Object.create !== "function") {
var screen_change_events = "webkitfullscreenchange mozfullscreenchange fullscreenchange MSFullscreenChange";
$(document).on(screen_change_events, function () {
base.isFullscreen();
base.isFullscreen();
console.log("fullscreen change event");
});
},
......@@ -100,7 +101,6 @@ if (typeof Object.create !== "function") {
$('.vid-toggle-layer').unbind().click(function(){
base.togglePlay();
}).dblclick(function(){
/* instead of media.requestFullscreen(); */
if ( media.requestFullscreen ) {
player.requestFullscreen();
......@@ -112,7 +112,6 @@ if (typeof Object.create !== "function") {
});
$('.vid-request-fullscreen').unbind().click(function(){
/* instead of media.requestFullscreen(); */
if ( media.requestFullscreen ) {
player.requestFullscreen();
......@@ -258,13 +257,12 @@ if (typeof Object.create !== "function") {
isFullscreen : function () {
var base = this;
if ($('.vid-wrapper').hasClass('is-fullscreen')) {
// if not fullscreen
$('.vid-wrapper button.vid-request-fullscreen i').addClass('.ion-android-expand').removeClass('ion-arrow-shrink')
$('.vid-wrapper').removeClass('is-fullscreen');
$('.vid-wrapper button.vid-request-fullscreen i').addClass('.ion-android-expand').removeClass('ion-arrow-shrink');
$('.vid-wrapper').removeClass('is-fullscreen');
base.exitFullscreen();
} else {
$('.vid-wrapper button.vid-request-fullscreen i').removeClass('.ion-android-expand').addClass('ion-arrow-shrink');
$('.vid-wrapper').addClass('is-fullscreen');
$('.vid-wrapper button.vid-request-fullscreen i').removeClass('.ion-android-expand').addClass('ion-arrow-shrink')
base.exitFullscreen();
};
},
......
......@@ -40,35 +40,102 @@
</div>
<div class="description">
<h2>Arnulf Rainer - Van Gogh als verkannter Hochstapler (1977), Van Gogh im schwarzen Schein (1977-79)</h2>
<p class="subtitle">Schwarzer Stift, Öl und Ölkreise auf Fotografie; Ölkreide auf Fotografie, 58,7 x 47,6 cm; 60,7 x 48,1 cm, Sammlung Garnatz, <a href="http://www.staedtische-galerie.de" target=new>Städtische Galerie Karlsruhe</a>, Inv. SG 209, SG 207</p>
<h2>
Arnulf Rainer (*1929) - Van Gogh als verkannter Hochstapler (1977), Van Gogh im schwarzen Schein
(1977-79)
</h2>
<p class="subtitle">
Schwarzer Stift, Öl und Ölkreise auf Fotografie; Ölkreide auf Fotografie, 58,7 x 47,6 cm; 60,7 x
48,1 cm, Sammlung Garnatz, <a href="http://www.staedtische-galerie.de" target=new>Städtische
Galerie Karlsruhe</a>, Inv. Nr. SG 209; SG 207
</p>
<p>
Nam distinctio voluptates quidem possimus unde quidem alias. Non nam qui molestias eveniet eos optio minus.
Esse magni hic et quae culpa. Autem harum aut sequi expedita a nisi.
Die Werke des österreichischen Malers Arnulf Rainer wirken mit einer so eindrücklichen Intensität,
„wie sie nur aus einem obsessiv manischen Schaffensprozess hervorgehen [können].“<sup>1</sup>
Bereits früh beschäftigt sich Rainer mit der Kunst der geistig Kranken, genannt <i>Art Brut</i>
und beginnt, einzelne Arbeiten zu sammeln. 1970 erklärt er, dass ihn diese Kunstrichtung aufgrund
ihrer schizophrenen und psychopatischen Strukturen, die sich beispielsweise durch kindlich-naive
Kritzeleien oder penibel ausgeführte Rasterungen und bunte Farben auszeichnet, fasziniere.
</p>
<p>
Iusto fugit laborum eveniet tempore. Quia molestias neque ratione excepturi facere occaecati quam aut.
Et eum ducimus autem libero voluptas et quia cumque. Architecto sit iste enim voluptatem consequatur non omnis.
Fuga iusto odit id.
Rainer ist davon überzeugt, dass sich Tendenzen, die das Verhalten der psychisch Kranken
beeinflussen, in jedem Menschen befinden. Er selbst versteht diese gesellschaftlich nonkonformen
Verhaltensweisen in seinem Unterbewusstsein als Hilfsmittel für seine Kreativität. Dennoch grenzt
Arnulf Rainer die Künstler des <i>Art Brut</i> auch von seiner Auffassung eines Künstlers deutlich
ab, da ihnen „die notwendige Kontrollfunktion, die [dieser] haben muss“<sup>2</sup> fehle.
</p>
<p>
Quae qui natus tempore omnis consequatur fugit expedita id. Dignissimos molestiae dolores quasi.
Ducimus facere esse architecto ipsam qui illum autem nihil. Rerum ratione cum quod est corrupti vel.
Ipsum aliquam beatae perspiciatis veniam et modi et voluptatem. Fuga doloremque quia omnis accusamus
incidunt maxime.
Selbstkontrolle und deren Verlust sind in Bezug auf die beiden vorliegenden Van Gogh-Übermalungen
wichtige Aspekte, die sich in der augenscheinlich totalen Zerstörung der ursprünglichen Van Gogh
Gemälde manifestieren. Zwar wirken die Eingriffe von Rainer im ersten Moment durchaus unkontrolliert
zwanghaft und wie in rasender Emotion entstanden. Doch zugleich ist dieses scheinbar Unkontrollierte
komponiert und wohldurchdacht. Die bewusste Übermalung eines bereits existierenden und nicht von
Rainer selbst geschaffenen Gemäldes offenbart dessen Auseinandersetzung mit dem kunsthistorischen
Diskurs von Wert- und Geringschätzung großer Meister. Rainer identifiziert und vergleicht sich mit
Van Gogh, doch zugleich zerstört er dessen Konterfei als Akt eines vermeintlichen Kontrollverlustes,
der jedoch keiner ist. Der expressive Malgestus ist Arnulf Rainer ein Hilfsmittel aus der <i>Art
Brut</i>. Die Verwendung dieser Technik in Bezug auf Van Gogh und dessen bekanntermaßen psychische
Instabilität ist bewusst von Rainer gewählt.
</p>
<p>
Quia molestiae fugiat odit. Molestiae eius qui numquam. Quo sit odit voluptas inventore at.
Rainers Identifikation mit Vincent van Gogh (1853–1890) als leidender Künstler unterstreichen die
Ambivalenz von Affekt, Dramatik, Expression und Kontrolle. Dieses Schema der zeichnerischen
Überdeckungen, die mal intensiver und mal schwächer ausgeprägt sind, verleihen dem Werk von Arnulf
Rainer ein Alleinstellungsmerkmal. Selbstzerstörung und Verbergen stehen dabei der intensiven
Auseinandersetzung mit dem Übermalten gegenüber.
</p>
<p>
Dolores voluptatem magnam repellat sed neque. Velit ea cum vitae animi ad quidem officiis et.
In ut eius exercitationem similique atque non sunt ab. Est delectus neque temporibus sint temporibus
quibusdam sed. Cum aspernatur omnis provident reiciendis sunt nemo autem et. Suscipit repellendus
voluptatem numquam recusandae et recusandae.
Reproduktionen der Gemälde von Van Gogh hat Rainer häufiger übermalt. Doch auch andere Gemälde aus
dem kunsthistorischen Kanon werden von Rainer bearbeitet, ebenso wie eine ganze Reihe christlicher
Kreuze. Dabei folgt der Künstler einem stets ähnlichen Prinzip der Überarbeitung, das sich in der
Technik mit schnellen, kräftigen Strichen durch Bunt- oder Schwarzstifte wiederholt. Rainer
variiert dabei jedoch sowohl das Motiv, welches er auswählt, als auch die Positionierung der
Übermalung innerhalb eines einzelnen Gemäldes. Im Kontext unserer Ausstellung scheinen die beiden
ausgewählten Bilder auf den ersten Blick fast identisch zu sein. Tritt man jedoch näher heran, ist
die Varianz der beiden Van Goghs jedoch deutlich zu erkennen.
</p>
<p style="text-align: right;">
<span class="autorenkürzel" title="?? ??">??</span>
<span class="autorenkürzel" title="Hanna Stetter">HS</span>
</p>
<hr>
<p>
<ol>
<li id="fn1">
Catoir, Barbara: „Der Unvollender oder die Spuren des Sisyphos.“ In: Arnulf Rainer. Der
Übermaler, Ausst.-Kat. Pinakothek der Moderne, München. München 2010, S. 28.
</li>
<li id="fn2">
Ebd. S. 28.
</li>
</ol>
</p>
<p>
<b>Verwendete Literatur:</b>
<ul>
<li>
Catoir, Barbara: „Der Unvollender oder die Spuren des Sisyphos.“ In: Arnulf Rainer. Der
Übermaler, Ausst.-Kat. Pinakothek der Moderne, München. München 2010.
</li>
</ul>
</p>
<p>
<b>Weiterführende Literatur:</b>
<ul>
<li>
Domnick, Ottomar: Hauptwege und Nebenwege. Psychiatrie, Kunst, Film in meinem Leben.
Hamburg 1977.
</li>
<li>
Leisch-Kiesl, Monika: Verbergen und Entdecken. Arnulf Rainer im Diskurs von Moderne
und Postmoderne. Wien 1996.
</li>
<li>
Michels-Wenz, Ursula: Vincent Van Gogh. Feuer der Seele. Gedanken zum Leben, zur Liebe
und zur Kunst. Frankfurt am Main 1990.
</li>
</ul>
</p>
</div>
<div class="video-navigation">
......
Markdown is supported
0% or
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment