Commit 209a361d authored by Jonas Heinrich's avatar Jonas Heinrich

added two video texts

parent 598d87f6
var flying = false;
var bounds = [
[8.40001, 49.01194],
[8.40855, 49.01585]
];
var framesPerSecond = 15;
var initialOpacity = 1
var opacity = initialOpacity;
var initialRadius = 8;
var radius = initialRadius;
var maxRadius = 18;
mapboxgl.accessToken = 'pk.eyJ1Ijoib25ueSIsImEiOiJjajhvdnc1eTgwOTM3MnFudG81MXlpZGJrIn0.lDC0PwJDf704okmeI6w61g';
var map = new mapboxgl.Map({
......@@ -12,7 +17,12 @@ var map = new mapboxgl.Map({
center: [8.404, 49.0150],
zoom: 14,
pitch: 0,
bearing: 0
bearing: 0,
light: {
"anchor": "viewport",
"color": "white",
"intensity": 0.4
}
});
map.addControl(new mapboxgl.NavigationControl());
......@@ -25,7 +35,7 @@ map.on('load', function() {
'source-layer': 'building',
'filter': ['==', 'extrude', 'true'],
'type': 'fill-extrusion',
'minzoom': 15,
'minzoom': 13,
'paint': {
'fill-extrusion-color': '#aaa',
// use an 'interpolate' expression to add a smooth transition effect to the
......@@ -51,12 +61,49 @@ map.on('load', function() {
"type": "circle",
"source": 'museum',
"paint": {
"circle-radius": 6,
"circle-color": "blue"
"circle-radius": initialRadius,
"circle-radius-transition": {duration: 0},
"circle-opacity-transition": {duration: 0},
"circle-color": "#007cbf"
},
"filter": ["==", "$type", "Point"],
'minzoom': 19
});
map.addLayer({
"id": "exhibits1",
"source": "museum",
"type": "circle",
"paint": {
"circle-radius": initialRadius,
"circle-color": "#1da1f2"
},
"filter": ["==", "$type", "Point"],
'minzoom': 19
});
function animateMarker(timestamp) {
setTimeout(function(){
requestAnimationFrame(animateMarker);
radius += (maxRadius - radius) / framesPerSecond;
opacity -= ( .9 / framesPerSecond );
map.setPaintProperty('exhibits', 'circle-radius', radius);
map.setPaintProperty('exhibits', 'circle-opacity', opacity);
if (opacity <= 0) {
radius = initialRadius;
opacity = initialOpacity;
}
}, 1000 / framesPerSecond);
}
// Start the animation.
animateMarker(0);
map.addLayer({
'id': 'museum-building',
'type': 'fill-extrusion',
......@@ -68,7 +115,7 @@ map.on('load', function() {
'fill-extrusion-opacity': 0.5
}
});
if (window.location.pathname === "/" ||
window.location.pathname === "/about" ||
window.location.pathname === "/overview") {
......
......@@ -34,7 +34,7 @@
<p>
Das Projekt ist eine Kooperation des <i>Institut für Kunst- und Baugeschichte</i>
und des <i>ZAK │ Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale</i>
am <i>Karlsruher Instituts für Technologie</i> (KIT).
am <i>Karlsruher Institut für Technologie</i> (KIT).
</p>
<div id="partner_logos">
<a href="https://www.zak.kit.edu" target=new><img src="/images/logos/zak.png"></a>
......
......@@ -3,7 +3,7 @@
<meta charset="utf-8">
<meta name="viewport" content="width=device-width, initial-scale=1">
<meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=UTF-8">
<link rel="shortcut icon" href="favicon.ico" type="image/x-icon" />
<link rel="shortcut icon" href="favicon.ico" type="image/x-icon" />
<link href="https://fonts.googleapis.com/css?family=Montserrat:300|Open+Sans:300" rel="stylesheet">
<title>Vorschau | Ausstellung-Virtuell.de</title>
<head>
......@@ -127,7 +127,7 @@
<p>
Das Projekt ist eine Kooperation des <i>Institut für Kunst- und Baugeschichte</i>
und des <i>ZAK │ Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale</i>
am <i>Karlsruher Instituts für Technologie</i> (KIT).
am <i>Karlsruher Institut für Technologie</i> (KIT).
</p>
<div id="partner_logos">
<a href="https://www.zak.kit.edu" target=new><img src="presse/img/logos/logo_zak.png"></a>
......
......@@ -37,31 +37,97 @@
</div>
<div class="description">
<h2>Josef Albers - Ehrung des Quadrats: Gelbe Zentrum (1954)</h2>
<p class="subtitle">Öl auf Hartfaserplatte, 109,5 x 109,5 cm, <a href="http://www.kunsthalle-karlsruhe.de" target=new>Staatliche Kunsthalle Karlsruhe</a>, Inv. 2801</p>
<h2>
Josef Albers - Ehrung des Quadrats: Gelbe Zentrum (1954)
</h2>
<p class="subtitle">
Öl auf Hartfaserplatte, 109,5 x 109,5 cm, Orangerie,
<a href="http://www.kunsthalle-karlsruhe.de" target=new>Staatliche
Kunsthalle Karlsruhe</a>, Inv. 2801
</p>
<p>
Was wird geschehen, wenn ein Künstler die Farbe in den Vordergrund rückt und die
Form stark vereinfacht? Ein Blick auf das Gemälde von Josef Albers gibt uns eine
Antwort darauf. Mit seinen Arbeiten möchte Albers uns die Relativität des Sehens
vorführen. Die Farben in seinen Bildern stehen nicht als Eigenwerte, sondern
wirken im Kontext ihrer „Nachbarn“.
</p>
<p>
Nam distinctio voluptates quidem possimus unde quidem alias. Non nam qui molestias eveniet eos optio minus.
Esse magni hic et quae culpa. Autem harum aut sequi expedita a nisi.
Um diese Wechselwirkung zu präsentieren, schuf Albers seit 1949/50 eine Folge
von den Homage-to-the-Square-Bildern. Er wählte das Quadrat als Grundform und
variierte sowohl dessen Anzahl als auch das Schema. Die Bilder sind drei – oder
wie im vorliegenden Werk der Karlsruher Kunsthalle – vierfarbig. Die
Ineinanderschachtelung sowie heterogene Beleuchtung lassen bestimmte Zonen
hervor- oder zurücktreten. Die Farbränder, die sich in der Breite unterscheiden,
führen zur unterschiedlich wahrnehmbaren Intensität der Kolorite.
</p>
<p>
Iusto fugit laborum eveniet tempore. Quia molestias neque ratione excepturi facere occaecati quam aut.
Et eum ducimus autem libero voluptas et quia cumque. Architecto sit iste enim voluptatem consequatur non omnis.
Fuga iusto odit id.
Grundlage für die Entstehung seiner Serie war somit die Erprobung von Fläche und
Farbe in unterschiedlichen Zusammensetzungen. Mittels Folge und Varianz führt der
Künstler dem Betrachter die Beeinflussung von Farben, die er als „das relativste
Mittel der Kunst“ betrachtete, durch optische Mischungen vor. In unserer Reihe
zeigt dieses Gemälde wie kein anderes, was Folge und Varianz mit einfachsten
Gestaltungsmittel bewirken können.
</p>
<p>
Quae qui natus tempore omnis consequatur fugit expedita id. Dignissimos molestiae dolores quasi.
Ducimus facere esse architecto ipsam qui illum autem nihil. Rerum ratione cum quod est corrupti vel.
Ipsum aliquam beatae perspiciatis veniam et modi et voluptatem. Fuga doloremque quia omnis accusamus
incidunt maxime.
Durch seine Auseinandersetzung mit der Wahrnehmung und der optischen Täuschung
gehört Josef Albers zu den Begründern der Op-Art, die sich in den 1960er Jahren
aus den Traditionen des Bauhauses und des Konstruktivismus entwickelt hat. Albers,
der nicht nur als Maler und Grafiker tätig war, gilt als einer der prägendsten
Lehrer am Bauhaus in Dessau.
</p>
<p>
Quia molestiae fugiat odit. Molestiae eius qui numquam. Quo sit odit voluptas inventore at.
<b>
Verwendete Literatur:
</b>
<ul>
<li>
Alviani, Getulio (Hg.): Josef Albers. Milano 1988.
</li>
<li>
Spies, Werner: Albers. Stuttgart 1970.
</li>
<li>
Weber, Sylvia C. (Hg.): Op Art – Kinetik – Licht. Kunst aus der Sammlung
Würth von Josef Albers und Vasarely bis Patrick Hughes. Ausst.-Kat.
Kunsthalle Würth. Künzelsau 2015.
</li>
</ul>
</p>
<p>
Dolores voluptatem magnam repellat sed neque. Velit ea cum vitae animi ad quidem officiis et.
In ut eius exercitationem similique atque non sunt ab. Est delectus neque temporibus sint temporibus
quibusdam sed. Cum aspernatur omnis provident reiciendis sunt nemo autem et. Suscipit repellendus
voluptatem numquam recusandae et recusandae.
<b>
Weiterführende Literatur:
</b>
<ul>
<li>
Albers, Josef: Interaction of color: Grundlegung einer Didaktik des
Sehens. Köln 1970.
</li>
<li>
Albrecht, Hans Joachim: Farbe als Sprache. Robert Delaunay, Josef Albers,
Richard Paul Lohse. Köln 1974.
</li>
<li>
Bockemühl, Michael (Hg.): Das Josef-Albers-Museum in Bottrop.
Ostfildern 1995.
</li>
<li>
Danilowitz, Brenda (Hg.): Anni und Josef Albers – Begegnung mit
Lateinamerika. Ostfildern 2007.
</li>
<li>
Gomringer, Eugen: Josef Albers. Das Werk des Malers und Bauhausmeisters
als Beitrag zur visuellen Gestaltung im 20. Jahrhundert. Starnberg 1968.
</li>
<li>
Mccarter, Robert: „Starting with the Square. Parallels in Practice
in the Works of Josef Albers and Louis Kahn”. In: Journal of Visual
Culture, Vol. 15, 2016, S. 357-366.
</li>
<li>
Weber, Nicholas Fox: The Bauhaus group. New York 2009.
</li>
</ul>
</p>
</div>
......
......@@ -37,31 +37,80 @@
</div>
<div class="description">
<h2>David Teniers d. J. - In der Schenke (1648), Abendessen in der Scheune (1634), Dorffest (1648)</h2>
<p class="subtitle">Öl auf Eichenholz, 65,5 x 100 cm; Öl auf Eichenholz, 46,5 x 63,5 cm; Öl auf Leinwand, 113, 178 cm, <a href="http://www.kunsthalle-karlsruhe.de" target=new>Staatliche Kunsthalle Karlsruhe</a>, Inv. 1901, 193, 2700</p>
<h2>
David Teniers d. J. - In der Schenke (1648), Abendessen in der Scheune (1634), Dorffest (1648)
</h2>
<p class="subtitle">
Öl auf Eichenholz, 65,5 x 100 cm; Öl auf Eichenholz, 46,5 x 63,5 cm; Öl auf Leinwand, 115 x
178 cm, <a href="http://www.kunsthalle-karlsruhe.de" target=new>Staatliche Kunsthalle
Karlsruhe</a>, Inv. 1901, 193, 2700
</p>
<p>
Nam distinctio voluptates quidem possimus unde quidem alias. Non nam qui molestias eveniet eos optio minus.
Esse magni hic et quae culpa. Autem harum aut sequi expedita a nisi.
Die Werke des flämischen Malers David Teniers dem Jüngeren wurden schon zu seinen Lebzeiten im
Holland des siebzehnten Jahrhunderts hochgeschätzt. Die Ausgewogenheit der Kompositionen,
abwechslungsreiche Figurengruppierungen, klare Struktur, strahlende Farben, Wechsel von Licht
und Schatten sowie von Nähe und Ferne kennzeichnen seine Bilder. Auch Vielfalt und Varianz der
Bildinhalte machen sein Œuvre für den Betrachter so interessant. Mit besonderer Vorliebe malte
er Interieurs, Gasthäuser und Scheunen mit trinkenden, feiernden Bauern oder mit ungleichen
Paaren sowie Dorffeste, bei welchen sich beispielsweise an Kirchweihtagen die Menschen
versammelten und ausgelassen feierten. Der Blick auf seine Gemälde, die wir in unserer
virtuellen Ausstellung präsentieren, offenbart dies.
</p>
<p>
Iusto fugit laborum eveniet tempore. Quia molestias neque ratione excepturi facere occaecati quam aut.
Et eum ducimus autem libero voluptas et quia cumque. Architecto sit iste enim voluptatem consequatur non omnis.
Fuga iusto odit id.
Insbesondere an den in den Werken verteilten Stillleben wird seine Kunstfertigkeit bei der
Wiedergabe von Gegenständen unterschiedlicher Materialität sichtbar. Teniers weiß ihre
Stofflichkeit und ihr Wesen scheinbar mühelos darzustellen. Diese Stillleben-Elemente
erfüllen eine kompositorische Funktion oder sind Träger symbolisch-emblematischer Bedeutungen.
</p>
<p>
Quae qui natus tempore omnis consequatur fugit expedita id. Dignissimos molestiae dolores quasi.
Ducimus facere esse architecto ipsam qui illum autem nihil. Rerum ratione cum quod est corrupti vel.
Ipsum aliquam beatae perspiciatis veniam et modi et voluptatem. Fuga doloremque quia omnis accusamus
incidunt maxime.
So weisen das Reitzeug, zerbrochener Krug und die Kohlköpfe im Gemälde Das Abendessen in der
Scheune, auf dem wir ein ungleiches Paar beim trauten Mahl sehen, auf das Erotische hin. Die
erloschene Laterne in Anlehnung an das alte Sprichwort „Eine Frau ohne Ehre ist wie eine Lampe
ohne Licht“ ist eine Andeutung auf die verlorene Jungfernschaft. Die mit Heu zugestopfte Kanne
versinnbildlicht niederländische Redensart „Mit Heu bekrönen“ und steht für den Betrug. Hier
wird der Betrug des Menschen an sich selbst gemeint, indem er sich von seinen Sinnen verführen
lässt und sich dem flüchtigen Genuss hingibt. Die erloschene Kerze und die leeren Muschelschalen
sind ein Verweis auf die Vergänglichkeit und Einfalt des unmoralischen Handelns. Innerhalb seiner
Gemälde In der Schenke und Das Dorffest wird dem Stillleben-Arrangement eine Scharnierfunktion
zuteil. Es verbindet die Teilszenen miteinander und fordert zum Blick in die Ferne, auf das
weitere Geschehen, auf. Obwohl Teniers kein Stilllebenmaler im eigentlichen Sinne war, sind
derartige Arrangements gleich einem Leitmotiv in seinem gesamten Werk zu finden.
</p>
<p>
Quia molestiae fugiat odit. Molestiae eius qui numquam. Quo sit odit voluptas inventore at.
Auf diese Weise entsteht eine Folge von Stillleben, die wir auf zahlreichen Gemälden von David
Teniers entdecken können. Die jeweilige Zusammenstellung der Objekte differiert, doch es gibt
auch einige Gegenstände, wie den Metallzuber oder die Tonkrüge, die nicht nur wiederholt
dargestellt werden, sondern zuweilen auch vergleichbar positioniert sind. Für Teniers‘
Genrebilder sind diese Stillleben-Ensembles in ihrer Folge und Varianz charakteristisch.
</p>
<p>
Dolores voluptatem magnam repellat sed neque. Velit ea cum vitae animi ad quidem officiis et.
In ut eius exercitationem similique atque non sunt ab. Est delectus neque temporibus sint temporibus
quibusdam sed. Cum aspernatur omnis provident reiciendis sunt nemo autem et. Suscipit repellendus
voluptatem numquam recusandae et recusandae.
<b>Verwendete Literatur:</b>
<ul>
<li>
Klinge, Margret/ Lüdke, Dietmar (Hg.): David Teniers der Jüngere (1610-1690). Alltag
und Vergnügen in Flandern. Ausst.-Kat. Staatliche Kunsthalle Karlsruhe. Heidelberg 2005.
</li>
<li>
Schmidt, Ulrich (Hg.): David Teniers d. J. (1610-1690). Kassel 1994.
</li>
</ul>
<b>Weiterführende Literatur:</b>
<ul>
<li>
Dreher, Faith Paulette: The vision of country life in the paintings of David Teniers
II. Ann Arbor 1991.
</li>
<li>
Rosenberg, Adolf: Teniers der Jüngere. Leipzig 1895.
</li>
<li>
Vegelin van Claerbergen, Ernst (Hg.): David Teniers and the theatre of painting.
Ausst.-Kat. Courtauld Institute of Art Gallery. London 2006.
</li>
<li>
Vlieghe, Hans: David Teniers the Younger. Brepols 2011.
</li>
</ul>
</p>
</div>
......
Markdown is supported
0% or
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment